Nützliche Helferlein zum Schreiben

Im Internet gibt es viele nützliche und unnützliche Tools und Websites sie Autoren beim Schreiben helfen können. Einige, die ich auch selbst nutze, möchte ich euch heute hier vorstellen.

Die Website, die ich am häufigsten während des Schreibens besuche ist das Synonyme Woxicon. Dort habt ihr die Möglichkeit euch zu ziemlich jeden deutschen Wort ein oder mehrere Synonyme anzeigen zu lassen. Das ist praktisch, um Wortwiederholungen zu vermeiden. Die sind nämlich mein persönlicher Feind. Meistens fällt es mir noch während des Schreibens auf und ich muss SOFORT etwas dagegen unternehmen. Ansonsten kann ich mich unmöglich auf die nächsten Sätze und die damit verbundene Story konzentrieren. Darum kann ich euch das Woxicon nur empfehlen. Übrigens gibt es dort auch die Möglichkeit Reime und vieles mehr zu finden. Klickt euch mal rein 😉

 

Vor kurzem habe ich Behind the Name für mich entdeckt. Ich muss zugeben, dass ich gerade bei Namen wirklich schrecklich bin. Ich brauche ewig bis ich einen gefunden habe. Andererseits kann man ohne Namen schlecht eine Geschichte schreiben. Würde ich mir dafür eine Zeichenfolge setzen, die ich später austauschen möchte, würde das in etwa so aussehen:

XXX blickte auf ihr Handy. Keine Nachricht. Kein Anruf. Wo konnte YYY nur stecken? Sie hatten sich doch hier verabredet? Nochmal kontrollierte XXX den Treffpunkt in der WhatsApp-Nachricht, die ihr YYY geschickt hatte. Doch, sie war hier richtig. Gerade, als XXX beschlossen hatte, dass sie lang genug hatte warten müssen, sah sie, wie YYY mit ZZZ auftauchte. Hand in Hand. Was sollte das nur bedeuten?

Ihr merkt, dass könnte etwas unübersichtlich werden. Darum benutze ich Behind the Name um mir keine Namen ausdenken zu müssen. Das tolle ist, dass ihr sogar auswählen könnt, aus welchem Land der Name stammen soll. Probiert es einfach mal aus!

 

Vermutlich kennen und nutzen viele von euch bereits Cloudspeicher. Ganz egal ob der Anbieter Amazon, Microsoft oder Dropbox heißt, der Vorteil bleibt immer der Gleiche: Das Dokument kann nicht verloren gehen und von überall auf der Welt mit jedem Computer mit Internetzugriff bearbeitet werden. Das ist ziemlich praktisch.
Ein paar wenige mögen jetzt rufen: Aber das böse Internet! Die dürfen sich jetzt gleich wieder von meinem Blog verziehen, denn nur durch das PÖÖÖÖSE Internet könnt ihr hier kostenlose Tipps abstauben. Also kauft euch bitte teure Schreibratgeber im Buchladen eures Vertrauens. Und googlet vorher ja nicht, welche euch wirklich weiter bringen würden.

Weiter im Text: Einen Cloudanbieter möchte ich besonders hervor heben (und das nicht weil er mir dafür Geld gibt). Und zwar Google. (Genau das pöööse Google, von dem die Welt nur schlechtes denkt) Mit Google Docs habt ihr nämlich die Möglichkeit, direkt im Browser, eure Geschichte zu schreiben. Zusätzlich könnt ihr, wenn ihr wollt, mit einem Tabellen-Programm eure Charaktere anlegen. Das ganze ist grob gesagt ein kostenloses Microsoft Office von Google, dass ihr online und offline nutzen könnt. Schaut es euch doch mal an.

 

Das waren jetzt mal meine Lieblingshelferlein. Vielleicht gibt es ja nochmal einen Teil 2.

Eure Christine

PS: Falls Google mit liest: ihr dürft mich gerne dafür bezahlen, dass ich euch hier so positiv weiter empfehle. Das gilt natürlich auf für die anderen Webseiten 😉

Nützliche Helferlein zum Schreiben

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.