Konzentration! Mit einer App das „Phubben“ abstellen

Wir alle kennen das. Man nimmt sich vor etwas zu tun. Und nur ganz kurz nehmen wir unser Smartphone in die Hand. Sei es um die Musik anzuschalten oder um nur kurz noch eine Nachricht zu schreiben oder zu lesen. Und ganz plötzlich, ist die Aufgabe vergessen und man hängt am Gerät. Oder man checkt ständig seine Mails/Nachrichten, sobald das Teil einen Ton von sich gibt. Genau das nennt sich Phubben. Und genau das müssen wir abstellen, um produktiver zu werden.

Mal ehrlich: Wirklich vorwärts kommt man damit aber nicht. Gerade wenn eine bestimmte Aufgabe keinen Spaß macht (Aufräumen, Korrektur lesen, den Müll runter tragen), schiebt man das doch eh die ganze Zeit vor sich her. Am schlimmsten ist es natürlich, wenn es eine dringliche Aufgabe ist. Ständig schweifen die Gedanken ab und man muss sich jedes Mal erst neu wieder in die Aufgabe einarbeiten. (Zumindest, wenn sie etwas komplexer ist, als Waschbecken putzen)

Einfach Timer einstellen und auf „Pflanzen“ tippen

Für dieses Problem gibt es eine tolle Lösung, die dazu auch noch Spaß macht.

Die Rede ist von der App Forest. Dort kann man durch einen Timer einstellen, wie lange man jetzt wirklich konzentriert arbeiten möchte. (Die Zeit wird eingestellt, indem man den kleinen Kreis im Uhrzeigersinn um den großen Kreis bewegt) Das Minimum liegt bei 10 Minuten, das Maximum für eine Session bei 120 Minuten.

Ab 25 Minuten gibt es einen Baum, statt einem Busch

Pro Session beginnt eine virtuelle Pflanze zu wachsen. Je länger die eingestellte Zeitspanne ist, desto größer wird eure Pflanze. Bis 20 Minuten handelt es sich um einen Busch, ab 25 Minuten um einen Baum, der mit jedem 5-Minuten-Schritt prachtvoller wird. Im Menü könnt ihr euch euren Wald des Tages jeweils anzeigen lassen. Aber natürlich nur, wenn ihr das Handy währenddessen nicht zum Phubben benutzt 😉

Wenn ihr die Aufgabe vorzeitig abbrecht, ziert eine tote Pflanze euren Wald

Brecht ihr eine Session vorzeitig durch Phubben ab, stirbt die Pflanze, und die tote Pflanze ziert ebenfalls euren Wald. Übrigens kann die App auch Geräusche wie „Wald im Regen“ abspielen. Die empfinde ich persönlich allerdings als nervend. Während der Session blockiert die App sämtliche Benachrichtigungen. Übrigens kann man die App auch nicht austricksen und im Hintergrund laufen lassen. Das merkt diese nämlich und euer Baum ist tot.

So kann euer Wald aussehen

Falls ihr jetzt eine App habt, die ihr zum Arbeiten benötigt, oder auf die ihr aus Notfallgründen nicht verzichten könnt, dann könnt ihr sie in Forest whitelisten. Je mehr Pflanzen ihr pflanzt, desto mehr „Sonnenelixier“ sammelt ihr. Damit könnt ihr neue Pflanzensorten freischalten. Dadurch wird euer Wald noch bunter.

Ich persönlich benutze die App zwischendurch ganz gerne. Und es ist echt motivierend, wenn man am Ende des Tages seinen Wald sieht und merkt, was man eigentlich heute alles geschafft hat.

Die App gibt es für Android und für Apple. Ich habe die Androidversion ausprobiert und hatte nie irgendwelche Probleme.

Es gibt noch eine Premiumversion, die unter anderem ein Belohnungssystem und ein Ranking beinhaltet. Außerdem ist das Speichern des Waldes (beim Wechsel des Geräts) nur mit der Premiumvariante möglich. Was ich besonders schade finde, ist dass auch das Pflanzen von echten Bäumen in Afrika nur in der Premium App funktioniert. Ich nutze nur die Free Variante, weil ich das Schaffen meiner Arbeit als Belohnung genug sehe und ich dafür keine 2,19 € ausgeben will.

Der nächste App-Test kommt bestimmt, also bleibt dran!

Eure Christine

 

 

Konzentration! Mit einer App das „Phubben“ abstellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.