Freiarbeit oder so ähnlich

Die Chefin macht mit mir eigentlich schon immer Bodenarbeit. Mal vor dem Reiten, mal nach dem Reiten, mal ohne Reiten. Mal mit Knotenhalfter, mal mit Halsring. Und manchmal auch ohne alles. Das nennt sie dann Freiarbeit. Wieso es einen extra Namen braucht, weiß ich nicht. Immerhin machen wir dabei nichts anderes, als bei der Bodenarbeit. Meistens.

Was wir bei der Boden- äh Freiarbeit so machen? Nebeneinander herlaufen, gemeinsam anhalten, gemeinsam lostraben, um die Chefin herum laufen und Leckerlis essen. Also ich, der Chefin gebe ich natürlich nichts ab. Leider muss ich mir die Leckerlis verdienen. Einfaches Rückwärtstreten reicht dafür leider nicht aus. Denn die Chefin baut liebend gerne zirzensische Lektionen in die Freiarbeit mit ein. Aber ich mache gerne mit.

  1. macht es Spaß und
  2. gibt es dafür Kekse!

 

Was wir bei der Boden- äh Freiarbeit nicht machen:

Viele Pferde haben mir schon erzählt, dass sie von ihren Besitzern sinnlos im Kreis um sie herum gescheucht werden. Mal mit Seil, mal ohne. Plötzliche Richtungswechsel inklusive. Das machen wir Gott sei Dank nicht. Zwar darf ich zwischendurch auch mal im Roundpen meine Runden drehen, doch vorher werde ich ordentlich aufgewärmt und die Chefin baut viel Abwechslung ein, damit es nicht langweilig wird.

Vor überhaupt nicht allzu langer Zeit hatte sie den Baby-Chef dabei. Da sind wir zum Aufwärmen spazieren gegangen (Baby-Chef lag in der komischen Schiebe-Kutsche, die die Chefin Kinderwagen nennt). Danach hat Baby-Chef im „Kinderwagen“ gespielt und die Chefin und ich sind in den Roundpen. Ich durfte laufen, arbeiten und viel nachdenken. Zwischendurch konnte ich sogar kurz am Rand grasen, denn der Baby-Chef hatte sein Spielzeug aus dem Wagen geworfen und die Chefin eilte ihm zur Hilfe.

 

Was wir bei der Boden- äh Freiarbeit machen:

Meistens beginnt die Chefin mit mir am Halfter zu arbeiten. Ganz egal ob das jetzt ein Knotenhalfter oder ein normales ist. Sie macht mich damit aufmerksam. Eine Gerte hat sie auch immer dabei. Allerdings nicht um mir weh zu tun. Sie tippt mich damit manchmal an, weil ihre Arme zu kurz sind, um überall hinzukommen. Nach ein paar Minuten macht sie mir das Halfter ab. Wir üben dann, dass ich neben ihr bleibe oder auf ihr Zeichen hin zu ihr komme. Zwischendurch fragt sie Lektionen wie den spanischen Schritt ab. Das macht mir immer besonders Spaß, denn dafür bekomme ich Kekse.

Wenn ihr mal sehen wollt, wie das bei uns so aussieht, kann ich euch folgende Videos empfehlen:

Forevermore || REITTV-Videopreis 2015 Thema: Vertrauen

Boden- und Freiarbeitskurs mit Sven Baltzer

Together Were Stronger! (Allerdings nicht nur Boden-/Freiarbeit)

Wie ihr gerade feststellen durftet, war ich mal YouTube-Star. Vielleicht machen wir auch zwischendurch wieder mehr Videos. Denn der Chefin macht das eigentlich riesigen Spaß. Bloß die Zeit hat sie leider beinahe nie dazu.

Im April gibt es dann den nächsten Beitrag von mir. Vertreibt euch doch die Zeit so lange auf den YouTube Kanälen der Chefin.
Eure Dimmalimm.
Freiarbeit oder so ähnlich

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.